Skip to content
banner_pak_flut_haju-noor-muhammad_70-j_c_hai-pakistan_2022.jpeg

Überflutung in Pakistan

Seit Wochen andauernde Regenfälle in Pakistan sorgen für die größte Überschwemmung, die Pakistan je erleben musste. Doch ältere Menschen erhalten kaum Hilfe.

Die größte Überschwemmung, die Pakistan je erleben musste

Nach einer lang anhaltenden Trockenzeit, begann es in Pakistan vor Wochen endlich wieder zu regnen. Doch der Monsunregen in diesem Jahr ist viel stärker als üblich. Landesweit gibt es dreimal so viel Niederschlag wie im Durchschnitt der letzten 30 Jahre. Die trockenen Böden können die fallenden Wassermassen des Monsunregens nicht aufnehmen. Das Ergebnis sind eine verheerende Überflutung und schlammige Erdrutsche. Mehr als 33 Millionen Menschen in Pakistan sind davon betroffen; sie verlieren ihre Häuser und benötigen dringende Hilfe.

Warum ältere Menschen besondere Hilfe benötigen

Die Vereinten Nationen (UN) und die pakistanische Regierung veröffentlichten am 30. August 2022 einen humanitären Hilfeaufruf. Ältere Menschen werden in den weitreichenden Hilfsangeboten jedoch kaum berücksichtigt. Weshalb sie besondere Hilfe benötigen, zeigt ein Beispiel der Lebensmittelversorgung: Überschwemmte und von der Infrastruktur abgeschnittene Gebiete werden per Flugzeug mit Lebensmitteln versorgt. Dabei sollen Lebenmittelpakete abgeworfen werden - doch viele ältere Menschen können die Orte, an denen die Pakete abgeworfen werden, aufgrund physischer Einschränkungen und der unsicheren Wege nicht erreichen. "So viele ältere Menschen stehen vor immensen Herausforderungen, um zu überleben, weil sie zum Beispiel in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und gesundheitliche Beeinträchtigungen haben. Doch sie werden von der internationalen Hilfe ignoriert", erklärt Syed Moeez, Länderdirektor von HelpAge in Pakistan. "Die humanitäre Hilfe muss sicherstellen, dass die Unterstützung dort ankommt, wo sie am dringendsten benötigt wird, und das schließt ältere Menschen mit ein."

Tausende der Betroffenen sind über 60 Jahre alt. HelpAge unterstützt gemeinsam mit lokalen Organisationen ältere Menschen, die von der Flut betroffen sind. Einer von ihnen ist Haji Noor Muhammad. Er ist 70 Jahre alt und braucht aufgrund einer Paralyse seiner rechten Körperhälfte besondere Unterstüzung.

foto_pak_flut_haju-noor-muhammad_70-j_2_c_hai-akistan_2022.jpeg

Haji Noor Muhammad, 70 Jahre, aus der Provinz Sindh, Pakistan

"Ich habe mein Haus verloren, das mein größtes Gut war. Dank sei Gott, dass die Gemeindemitglieder kamen, um mir zu helfen und mit mir mein Vieh retteten", erzählt Haji. Sein Nachbar kam ihm zur Hilfe und brachte Haji und seine Tiere in eine Notunterkunft. Aufgrund seiner körperlichen Beeinträchtigung hätte Haji das alleine nicht schaffen können. Doch auch in der Notunterkunft wird Hajis Zustand immer schlechter, da mit seinem Haus auch sein Medikamentenvorrat verloren ging. Neue Medikamente zu bekommen, ist durch die aktuelle Lage geradezu unmöglich.

Wie HelpAge vor Ort hilft

Ähnlich wie Haji haben auch viele andere ältere Menschen ihre Medikamente verloren, die gemeinsam mit ganzen Hausständen und Häusern von den Wassermassen weggespült wurden. Doch Apotheken, Gesundheitsstationen und Krankenhäuser sind ebenfalls von der Überschwemmung betroffen oder wurden sogar gänzlich zerstört.

Bereits seit vielen Jahren arbeiten wir mit HelpAge International Pakistan Hand in Hand für ältere Menschen vor Ort. Aber auch in akuten Notsituationen wie jetzt ist HelpAge in weiten Teilen der überschwemmten Regionen aktiv, bietet älteren Betroffenen Notunterkünfte an und verteilt lebenswichtige Hilfsgüter und Lebensmittel. Bereits 8.000 Ältere erhalten spezifische Hilfsangebote. Außerdem unterstützt HelpAge andere Akteure dabei, medizinische Einrichtungen wie Krankenhäuser von den Wassermassen zu befreien und so die Gesundheitsversorgung vor Ort wieder aufzubauen.

Helfen Sie mit!

Mit Ihrer Spende setzen Sie sich dafür ein, dass ältere Menschen in Krisensituationen - so wie aktuell in Pakistan - die Hilfe erhalten, die sie so dringend benötigen. Mit unserem Nothilfefonds finanzieren wir schnelle, inklusive Nothilfe, die unbürokratisch spezifische Hilfe für ältere Menschen in akuten Notsituationen bietet. So sorgen wir gemeinsam dafür, dass internationale Hilfe bei allen Betroffenen ankommt und ältere Menschen nicht vergessen oder übersehen werden.

Hintergründe zur Flut in Pakistan

Dass nach der Trockenzeit eine Regenzeit folgt, ist wie in vielen anderen Länder Südasiens auch in Pakistan ganz normal. Doch durch den Klimawandel werden die Perioden immer länger, wodurch es zu einer größeren Gefahr von einerseits starken Dürren und andererseits Überflutungen kommt. Das Dreifache der durchschnittlichen Wassermassen sorgt zurzeit für die starken Überflutungen im Südosten Pakistans, in manchen lokalen Gebieten waren die Niederschlagszahlen noch weitaus höher. Für Anfang September sind weitere Regenfälle angesagt, Staudämme drohen zu brechen. Diese Wassermassen haben nicht nur verheerende Auswirkungen auf die Infrastruktur der Bevölkerung in den mehr als 110 betroffenen Distrikten, sondern auch auf die Landwirtschaft sowie die Viehhaltung. Bisher wurden bereits zwei Millionen Hektar Ackerfläche vernichtet und über 700.000 Nutztiere verendeten. Dies wird immense Folgen für die Ernährungssicherheit der Menschen in Pakistan haben.

Copyright Fotos Haji Noor Muhammad: HelpAge International Pakistan 2022