Skip to content
mda_frauen-mit-handys_c_eduard-bizgu_2022.jpg

Europa

Europa altert.

Bis 2060 wird fast jeder dritte Mensch in Europa 65 Jahre oder älter sein. Viele Länder werden im Rahmen dessen vor großen Problemen bezüglich der Altersversorgung stehen. Natürlich verläuft diese Entwicklung nicht in allen europäischen Ländern gleich. Während die Bevölkerung Schwedens, Großbritanniens oder Frankreichs in einem moderaten Tempo altert, wird sich der Alterungsprozess vor allem in Zentral- und Osteuropa sehr viel rasanter und extremer vollziehen. Jedoch müssen sich alle Länder einer neuen demografischen Struktur anpassen. Dabei besteht eine der größten Herausforderungen in der Adaption der Rentensysteme. Innerhalb Europas herrschen große soziale Unterschiede. Vor allem in osteuropäischen EU-Ländern ist die finanzielle Situation der Älteren oftmals schwierig. Altersarmut ist weit verbreitet und geht mit einer deutlichen Abnahme der Lebensqualität und gesundheitlichen Verfassung einher. Auch das Angebot von Alters- und Pflegeheimen sowie von häuslicher Pflege ist in Europa unterschiedlich stark ausgeprägt. In vielen Ländern ist die Pflege durch die eigenen Kinder eine wichtige Ergänzung zu staatlichen Institutionen. HelpAge setzt sich in Europa dafür ein, dass die Bedürfnisse älterer Menschen vor allem im Notfall erfüllt werden.

Unsere Projektländer in Europa

mda_frauen-im-gesprach_c_had_2019.JPG

Republik Moldau

Die Republik Moldau, auch genannt Moldawien, ist laut der Weltbank eines der ärmsten Länder Europas. Ältere Menschen sind besonders von Armut betroffen - sie erhalten im Durchschnitt nur 70 Prozent des als nationale Armutsgrenze definierten Einkommens, welches bei 73 Euro im Monat liegt. Die Armut alter Frauen ist dabei deutlich größer als die alter Männer. Nach offiziellen Angaben lebt 17 Prozent der moldauischen Bevölkerung außerhalb des Landes – das ist mehr als ein Viertel der arbeitsfähigen Bevölkerung. Daraus resultiert der hohe Anteil älterer Menschen und Kinder im Land. Die älteren Menschen bleiben dabei oftmals ohne Unterstützung und Schutz der mittleren Generation zurück und müssen zudem noch die Verantwortung für die zurückgelassenen Kinder bzw. Enkel übernehmen. 2050 wird der Anteil der älteren Menschen in Moldawien etwa 35 Prozent erreichen.

Weiterführende Informationen