Henning Scherf bei einem Vortrag am Brandenburger Tor

Botschafter

HelpAge wird von Prominenten unterstützt, denen die Rechte älterer Menschen am Herzen liegen. Durch ihr ehrenamtliches Engagement geben sie alten, benachteiligten Menschen eine Stimme und begeistern andere dafür, sich ebenfalls einzusetzen.

Prominente Unterstützung

Hannelore Hoger
Hannelore Hoger

Schauspielerin und Grimme-Preisträgerin Hannelore Hoger begleitet HelpAge bereits seit 2006. Auf ihrer Projektvisite nach Südafrika hat sie mit eigenen Augen sehen können, wie viel Afrikas Großmütter leisten.

Icon Vita Mehr Informationen
Henning Scherf
Henning Scherf

Bremer Bürgermeister A.D. Henning Scherf ist überzeugt von HelpAge. Das Thema "Alter" liegt dem Altbürgermeister sehr am Herzen. In zahlreichen Publikationen geht er auf die Lebenswelt alter Menschen ein und unterstreicht dabei ihr Potential.

Icon Vita Mehr Informationen
Gundula Gause
Gundula Gause

Fernsehjournalistin Gundula Gause ist nicht nur durch ihren Beruf immer auf dem neusten Stand, was in der Weltgeschichte passiert. Auch privat informiert sie sich stets über die Arbeit von HelpAge.

Icon Vita Mehr Informationen
Jan Fitschen
Jan Fitschen

Ehemalig schnellster deutscher Marathonläufer und Europameister auf 10.000 m Jan Fitschen fühlt nicht zuletzt aufgrund seiner Karriere eine besondere Verbindung zu Afrika. Deshalb engagiert er sich "laufend" für die "Jede Oma zählt"-Kampagne.

Hannelore Hoger

Die Schauspielerin und Grimme-Preisträgerin Hannelore Hoger ist bekannt für ihre Darstellungen gleichermaßen resoluter wie mitfühlender Charaktere à la "Bella Block". Auch abseits der Film- und Theaterwelt zeigt sie großes Engagement mit Herz und unterstützt bereits seit 2007 die Arbeit von HelpAge. Als Schirmherrin der Kampagne „Jede Oma zählt“ setzt sie sich für die Belange alter Menschen weltweit ein. Besonders die aufopferungsvollen und tapferen Großmütter, die sich als "stille Heldinnen" in Armut, Krieg und Katastrophenlagen um ihre Enkel kümmern, haben Hannelore Hoger nachhaltig beeindruckt.

Ich bin überwältigt davon, wie diese alten Frauen mit den wenigen Ressourcen, die sie besitzen, ganze Gesellschaften zusammenhalten. Wenn ich drei Wünsche frei hätte, würde ich sie allesamt hierher geben.
Henning Scherf

Auch der Bremer Bürgermeister a.D. Henning Scherf ist überzeugt von HelpAge. Das Thema Alter liegt dem ehemaligen Sozial-, Bildungs- und Justizsenator sehr am Herzen und so steht er bereits seit 2006 als Schirmherr von HelpAge Deutschland für die Rechte alter Menschen ein:

Menschenrechte gelten für alle. Alte Menschen dürfen nicht als Randthema vergessen werden! HelpAge setzt sich dafür ein, dass alten Menschen in Entwicklungsländern ein Leben in Würde ermöglicht wird und da stehe ich voll hinter.

Auch als Autor widmet sich Henning Scherf den Themen, Missverständnissen und vor allem den Chancen des Älterwerdens. In seinem Buch „Grau ist bunt: Was im Alter möglich ist“ zeigt er, welchen Zugewinn die ältere Generation für die Gemeinschaft mitbringt und auch zukünftig leisten kann. Selbst mehrfacher Großvater und Bewohner einer Seniorenwohngemeinschaft, ist ihm die Verbindung zwischen den Generationen ein großes Anliegen:

Eine gesunde Gesellschaft braucht das Zusammenspiel von Alt und Jung.
Gundula Gause

Gundula Gause ist als Redakteurin und Nachrichtenmoderatorin häufig mit Themen wie Katastrophen, Krieg und Krisen und den schlimmen Folgen befasst. Die Trägerin des Bundesverdienstkreuzes setzt sich seit Jahren ehrenamtlich für viele soziale Projekte ein und ist Patin der Aktion "Erfahrung als Lebensretter". Sie weiß, dass alte Menschen in Notsituationen besonders betroffen sind und viele Nothilfeprogramme die Bedürfnisse der älteren Generation nicht ausreichend erkennen und berücksichtigen:

Den Älteren wird bei Katastrophen tatsächlich oft zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Sie können sich zum Beispiel bei der Verteilung von Hilfsgütern gegenüber Jüngeren nicht so durchsetzen oder erhalten keine für ihre Erkrankungen notwendigen Medikamente. Ich unterstütze gern die Arbeit von HelpAge Deutschland e.V., denn alte Menschen werden bei Katastrophen oft übersehen.