Jede Oma zählt
df

Ukraine: 100 Tage Krieg | 100 Tage Leid und Not

PRESSEMITTEILUNG
 
4. Juni 2022 – Ukraine: 100 Tage Krieg | 100 Tage Leid und Not
Ältere Menschen werden zurückgelassen und vergessen 
 
Osnabrück, 3. Juni 2022 – Millionen älterer Menschen werden derzeit im Krieg in der Ukraine bei der humanitären Hilfe übersehen, obwohl sie ein Viertel der Bevölkerung des Landes ausmachen. Durch Krankheit nicht mobil, sind sie von humanitärer Hilfe abgeschnitten und müssen auf sich gestellt in den umkämpften Kriegsgebieten zurückbleiben. Nur knapp 0,5 % der internationalen humanitären Unterstützung ist auf die speziellen Bedürfnisse älterer Menschen ausgelegt. Eine zusätzliche Herausforderung - auch 100 Tage nach Kriegsbeginn. 
 
Die Hilfsorganisation HelpAge International fordert deshalb, dass sich die humanitäre Hilfe in der Ukraine an die speziellen Bedürfnisse älterer Menschen anpassen muss. In der ganzen Ukraine bleiben viele ältere Menschen in ihren Häusern, viele davon in Gebieten mit intensiven Kämpfen. Sie sind allein, krank, nicht mobil und brauchen dringend Zugang zu Unterkünften, Nahrung, Wasser, Medikamenten, psychosozialer Unterstützung und zu ihrer Rente.
 
Sonja Birnbaum, Geschäftsführerin von HelpAge Deutschland e.V., weiß durch die Arbeit von HelpAge in der Ukraine: „Einen alten Menschen mit Rollator kann man nicht so einfach evakuieren. Die Menschen, die durch chronische Erkrankungen oder z.B. Demenz in der Krisenregion zurückbleiben, sind für Hilfsorganisationen schwer zu erreichen und es mangelt an allem. Dabei ist einer von vier Menschen älter als 60 Jahre – wir sprechen von der ältesten humanitären Krise der Welt. Es fehlen dringend benötigte Medikamente und einfache Hygieneartikel wie zum Beispiel Inkontinenz-Windeln – von sozialen Kontakten und psychosozialer Betreuung mal ganz abgesehen!“. 

Sonja Birnbaum, Geschäftsführerin von HelpAge Deutschland e.V.
Sonja Birnbaum, Geschäftsführerin von HelpAge Deutschland e.V.
 
Auch 100 Tage nach Kriegsbeginn gibt es keine gesicherten, humanitären Korridore, die die Versorgung und Betreuung der zurückgebliebenen Menschen sichert. Sonja Birnbaum appelliert eindringlich: „Das humanitäre System geht allzu oft nicht auf die besonderen Bedürfnisse älterer Menschen ein. Die Bundesregierung muss jetzt im Rahmen der internationalen humanitären Hilfe Maßnahmen für die Ukraine ergreifen, damit ältere Menschen nicht weiterhin zurückgelassen und vergessen werden. Wir brauchen dringend einen sicheren, humanitären Korridor, um helfen zu können“.
 
Eine aktuelle Umfrage von HelpAge International in der West- und Zentralukraine gibt einen Einblick in die Herausforderungen und besonderen Bedürfnisse von älteren Ukrainer*innen (über 60 Jahre). Die Umfrage zeigt, dass über 60 % von Basisartikeln der Gesundheitspflege und Hygieneartikeln weitgehend abgeschnitten sind. 8 % haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Hinzu kommt, dass nur die Hälfte offiziell als Binnenvertriebene registriert sind und somit Sozialleistungen erhält. 
 
Mehr als zwei Drittel (69 %) wurden seit der Eskalation nicht mehr von einer humanitären Organisation konsultiert.
HelpAge International ist seit 2014 in der Ukraine tätig und sein Netzwerk von Freiwilligen leistet weiterhin emotionale Unterstützung für Menschen, die in ihren Häusern in der Ostukraine isoliert sind. In der Grenzregion in Moldawien kümmert sich HelpAge um ältere Menschen, die ohne Hab und Gut geflüchtet sind mit Essensverteilung und der Lieferung von Hygieneartikeln, HelpAge leistet psycho-soziale Unterstützung und kümmert sich um Unterkünfte. 
 
HelpAge Deutschland wurde 2005 in Osnabrück gegründet und ist ein entwicklungspolitisches und humanitäres Hilfswerk. HelpAge setzt sich für die Förderung der gesundheitlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse und Rechte älterer Menschen ein. Als Netzwerkorganisation macht HelpAge sich stark für ein Leben ohne Altersarmut und Diskriminierung in sämtlichen Lebenssituationen. Damit ist HelpAge die einzige Hilfsorganisation in Deutschland, die sich schwerpunktmäßig auf die Förderung älterer Menschen im globalen Süden konzentriert. Die Ziele dieser Arbeit hat HelpAge auf drei Bereiche festgelegt: 1. Wohlergehen, 2. Würde und 3. Rechte.
 
Help Age Deutschland e.V.
Spendenkonto 55517
IBAN: DE95 2655 0105 0000 0555 17
BIC: NOLADE22
Sparkasse Osnabrück
 
 
Gerne stellen wir Ihnen Case Studies, Fotos und Interviewpartner*innen zur Verfügung.
 
Pressekontakt:
Natali Frisch
Tel. 0174/193 84 24

Titelfoto: HelpAge Stefan Trappe
Veröffentlicht am 03.06.2022