Jede Oma zählt
Firmenlauf um den Rubbenbruchsee

Firmenstaffellauf 2019: ein solidarischer Lauf mit viel Ehrgeiz und Spaß

19.06.2019
Bei bestem, durchwachsenen Osnabrücker Wetter hieß es heute wieder „Wer ist schneller als die Omas?“ am Rubbenbruchsee der Friedensstadt. 24 Teams mit über 150 Läuferinnen und Läufern aus Firmen, Vereinen und Schulen traten beim Firmenstaffellauf 2019 am Rubbenbruchsee gegeneinander an, allerdings mit einem gemeinsamen Ziel: Hilfe für ältere Menschen weltweit – hier insbesondere für die "Jede Oma zählt"-Projekte auf dem afrikanischen Kontinent.

Die Firmen spendeten großzügig. So konnte ein Betrag von 12.500 Euro gesammelt werden - dieses Jahr fließen die Erlöse insbesondere in die Nothilfe-Programme in Mosambik, Malawi und Simbabwe, die nach dem Zyklon "Idai" noch immer dringend Unterstützung benötigen. Hier finden Sie weitere Informationen über unsere Arbeit vor Ort.

Die Laufteams aus jeweils sechs Läuferinnen und Läufern liefen in entgegengesetzter Richtung um den See und gaben beim Treff den Staffelstab an den/die PartnerIn weiter. Eine Rundstrecke ist drei Kilometer lang. Um das schnellste Team und damit den Sieger des diesjährigen Laufs zu ermitteln, trat jedes Team drei Mal an.  

Das Team um Firma Kötter+Siefker war zum wiederholten Mal dabei und freut sich auch schon auf das nächste Jahr, denn sie sehen immer noch Potenzial, um besser zu werden. Madeleine Budde, Teammitglied von Kötter+Siefker, ergänzte: „Es macht uns viel Spaß und man lernt die Kollegen mal ganz anders kennen“.


Alle obigen Bilder stammen von unserem ehrenamtlichen Fotografen Kai Ostermann - herzlichen Dank!
Weitere Fotos finden sie hier in unserer Fotogalerie.


Es war ein spannendes Rennen. Am Ende konnten sich das Team der Firma Sinnot Sentaltechnik den dritten Platz erkämpfen. Vorjahres-Sieger OKE nahm das zweite Treppenplätzchen ein und übergab den Wanderpokal an das Siegerteam der "Jede Oma zählt"-Laufgruppe. 

Wir möchten uns bei allen Unternehmen, Schulen und Vereinen sowie bei allen UnterstützerInnen bedanken, die an diesem Tag für die Omas gekämpft haben. Besonderen Dank möchten wir an die Johanniter und die freiwillige Feuerwehr Osnabrück-Mitte aussprechen, die auch in diesem Jahr mit helfender Hand zur Verfügung standen. Dank Kaffee-Partner, die die Espressobar möglich gemacht haben, dem Café am Rubbenbruchsee, welches auch in diesem Jahr das spezielle „Oma-Menü“ angeboten hat, war ebenfalls für Speis und Trank gesorgt. Einen herzlichen Dank auch an unsere ehrenamtlichen Fotografen Kai Ostermann und Dirk Friederich, sowie Bernd Buchwald von www.laufen-os.de für die schönen Urkunden. Last but not least: Danke an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die uns heute zur Seite gestanden haben. 

Vielen Dank für einen erfolgreichen Firmen-Staffel-Lauf 2019: