SPENDEN | MITMACHEN | STARTSEITE | ÜBER UNS | AKTUELLES | LINKS | MATERIALIEN | KONTAKT | JEDE OMA ZÄHLT

Grundsicherung Wissenweitergabe Nothilfe Soforthilfe Prävention Daten und Fakten Projekte Helfen Lobby- / Bildungsarbeit Projektübersicht

Fernsehjounalistin
Gundula Gause

Patin der Aktion
"Erfahrung als
Lebensretter"


Bild zum Thema

Themenschwerpunkt
Nothilfe


Prävention

Alte Menschen einbeziehen

Der Vorbeugung von Katastrophen kommt eine immer größere Bedeutung zu. Das Wissen alter Menschen über die Vorhersage von und das richtige Verhalten in Katastrophen wird dabei bisher kaum genutzt. Alte Menschen sind nicht nur Opfer, sondern können wichtige Beiträge zur Bewältigung von Katastrophen und Krisen leisten. Dies versucht HelpAge in seinen Projekten aktiv zu fördern, u.a. auch mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes. Ein Präventionsprojekt in Bangladesch förderte z.B. die Einbeziehung der Kenntnisse und Fähigkeiten alter Menschen bei der Katastrophenvorsorge. Dazu wurden Seniorenkomitees gebildet und deren Mitglieder in der Katastrophenprävention und im Katastrophenschutz ausgebildet. Bei der Entwicklung lokaler Aktionspläne für das Katastrophenmanagement wurden die speziellen Bedürfnisse alter Menschen besonders berücksichtigt.

Wissen um Naturereignisse

In vielen Katastrophen können alte Menschen Leben retten, weil sie die Zeichen der Natur erkennen und die Bevölkerung frühzeitig warnen. So wie der 81-jährige Maridjan, der auf Java am Merapi lebte, einem der aktivsten und gefährlichsten Vulkane. Keiner kannte den Gemütszustand des Berges so wie er. "Der Berg und ich sind wie Geschwister. Vor mir war mein Vater der spirituelle Wächter. Ich habe ihn schon als kleiner Junge begleitet. Der Berg und ich, wir verstehen uns." So auch im Mai 2006, als die Wissenschaftler die Bevölkerung aufforderten, ihre Dörfer zu evakuieren, da ein schwerer Ausbruch unmittelbar bevorstehe. Maridjan war nicht dieser Meinung. Die Menschen blieben. Er behielt Recht und wurde weltberühmt. Doch seine gefühlte Verantwortung für den Vulkan brachte ihm schließlich bei dem letzten großen Ausbruch des Merapi im Oktober 2010 den Tod. Er starb, weil er den Berg beruhigen und seinen Posten nicht verlassen wollte.

Dieses Wissen zu fördern und seine Weitergabe an jüngere Generationen zu unterstützen, ist ein Ziel unserer Arbeit.


____________________________________________________________

Zum Seitenanfang