SPENDEN | MITMACHEN | STARTSEITE | ÜBER UNS | AKTUELLES | LINKS | MATERIALIEN | KONTAKT | JEDE OMA ZÄHLT



HelpAge trifft Ministerin

HelpAge gewinnt immer mehr an politischer Kraft und erwirbt in Deutschland als Anwalt für alte Menschen in den Entwicklungsländern zunehmende Bedeutung. In der vergangenen Woche begrüßte Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul Michael Bünte und Lutz Hethey von HelpAge in ihrem Berliner Büro. Diesen Termin ermöglichte der Schirmherr der Organisation Henning Scherf. Das Gespräch schloss sich an eine Einladung des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im deutschen Bundestag vor wenigen Wochen an, auf der HelpAge für die Rechte alter Menschen weltweit geworben hatte. Die Abgeordneten aller Parteien unterstützten dabei das von HelpAge vorgetragene Anliegen und stimmten der Forderung zu, die Bedeutung alter Menschen und ihre schwierige Überlebenssituation mehr in den Blick zu nehmen.

Henning Scherf, machte in der Diskussion mit der Ministerin darauf aufmerksam, dass bis Mitte dieses Jahrhunderts die Zahl alter Menschen auch in den Entwicklungsländern stark ansteigen werde. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit benötige unbedingt Konzepte für dieses neue, drängende Problem. Die Ministerin betonte, ihr großes Interesse an einer Kooperation mit HelpAge. Mit seinem internationalen Netzwerk übernehme die Organisation eine wichtige Rolle dabei, die Situation alter Menschen weltweit zu verbessern. In Zukunft wolle die Bundesregierung Projekte für die soziale Grundsicherung alter Menschen stärker fördern.

Die Ministerin hat auch schon einen persönlichen Schritt gemacht: Sie ist Unterstützerin der Kampagne "Jede Oma zählt" (www.jede-oma-zaehlt.de), mit der HelpAge das Ziel verfolgt, Großmütter aus dem südlichen Afrika in ihrem Kampf gegen HIV/Aids zu unterstützen. Diese allein erziehenden Großmütter versorgen ihre verwaisten Enkelkinder und müssen selbst um ihre Existenz kämpfen.



Vor dem Büro der Ministerin werben Lutz Hethey, Henning Scherf, Heidemarie Wieczorek-Zeul, Stephen Kidd und Michael Bünte mit dem Button "Jede Oma zählt" für die gleichnamige Kampagne.


______________________________________________
Zum Seitenanfang